Geld aus dem Hilfsfonds an Magdeburger Künstler und Kulturschaffenden übergeben

Der Stadtmarketingverein hat Magdeburger Künstlern und Kulturschaffenden in der Krise mit einem eigens eingerichteten Hilfsfonds unter die Arme gegriffen. Mehr als 44.000 Euro konnten unter dem Motto „Wirtschaft – Verantwortung – Kultur“ an die freie Szene ausgereicht werden. Heute wurden Akteuren im KUBUS 2025 symbolisch die Schecks überreicht.

Mehr als 350 Mitglieder, Privatpersonen und regionale Partner haben in den vergangenen Wochen in den Hilfsfonds eingezahlt, mit dem der Stadtmarketingverein die freie Kunst- und Kulturszene der Ottostadt Magdeburg in der Corona-Krise unterstützt. Er wurde ins Leben gerufen, um Künstlern, Kulturschaffenden und Gastronomen mit Eventbetrieb dabei zu helfen, die Auswirkungen der Eindämmungsverordnungen zur Corona-Pandemie abzufedern – und damit die Kulturhauptstadt-Bewerbung der Landeshauptstadt Magdeburg zu stärken.

Beim heutigen Pressetermin im KUBUS 2025 erhielten Akteure der freien Szene symbolisch die Schecks für diese Unterstützung. „Kunst und Kultur sind und bleiben systemrelevant. Unsere Stadt braucht die Energie und Impulse der Kunst- und Kulturschaffenden. Sie sind entscheidend für unseren Wirtschaftsstandort und eine wichtige Basis für unsere Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025“, sagte Peter Lackner, WOBAU-Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender des Stadtmarketingvereins, beim Pressetermin. „Ich freue mich, dass so viele Menschen unserem Aufruf gefolgt sind. Allen Unterstützern gilt mein besonderer Dank.“

Helmut Herdt, Sprecher der Geschäftsführung der Städtischen Werke Magdeburg, hob hervor: „Unsere Mitglieder, Unternehmen, Partner und Einwohner haben sich mit der freien Kunst- und Kulturszene solidarisiert, die durch die Krise in teils existenzbedrohende Situationen geraten ist. So konnten wir unbürokratisch helfen.“

Guido Nienhaus, Geschäftsführer MDCC Magdeburg-City-Com, und wie Peter Lackner und Helmut Herdt Mitglied des Vergabe-Gremiums, betonte: „Die Welle der Hilfsbereitschaft hat uns erneut gezeigt, dass am Standort Magdeburg verant-wortungsvolle Unternehmer*innen und engagierte Einwohner*innen zu Hause sind.“

Ines Möhring vom OLi-Kino erhielt heute einen symbolischen Scheck und sagte „es ist nicht selbstverständlich, dass finanzielle Hilfe so schnell und unbürokratisch dort ankommt, wo sie wirklich gebraucht wird. Uns wird das Geld helfen, diese schwere Zeit zu überstehen und unsere Arbeit bald wieder vollständig aufzunehmen“.

Der Stadtmarketingverein hatte vor einigen Wochen dazu aufgerufen, in den Hilfsfonds einzuzahlen. Künstler, Kulturschaffende und Gastronomen konnten sich mit einfachen Anträgen bewerben. Über die Vergabe hat ein Gremium entschieden.